Marma - Punkt Massage

"Marma ist der Sitz des Lebens"

 

Eine Übersetzung von Marma bedeutet soviel wie verletzlicher bzw. tödlicher Punkt

("mar" = tödlich / "varman" = empfindlich, versteckt).

 

Die Marma - Punkt Massage ist eines der großen Geheimnisse des Ayurveda,

die Kunst der Behandlung ganz besonderer Vital Punkte am Körper des Menschen.

 

Über die Vitalpunkte die auch Energiepunkte genannt werden,

können im Körper die Selbstheilungskräfte wieder aktiviert werden.

 

Die Marmas sind sogenannte Knotenpunke, hierbei treffen Muskelgewebe, Venen, Arterien, Sehen, Knochen bzw. Gelenke und Geist aufeinander und diese werden bei einer ayurveda Massage mitbehandelt.

 

Auch die inneren Organe werden mit dieser Massage wieder gestärkt,

das Verdauungssystem wird angeregt, Kopfschmerzen werden gelindert und Verspannungen werden abgebaut.

Auch unsere Altagsbeschwerden werden gelindert oder auch aufgelöst.

Marma Massagepunkte an Bauch und Unterleib

  • Basti - Blase
  • Nabhi - Nabel

Das Narbelmarma - Nabhi

 

Nabi ist ein großes Blutgefäßmarma um den Nabel herum, der selbst das Zentrum dieses Marmas ist.

Der Nabel ist der Mittelpunkt des Körpers, ein Brahmasthan in der Sprache des Ayurveda, also der absolute Ruhepunklt, die Quelle von Ordnung und Gesundheit.

Wenn das Nabelmarma in Harmonie ist, dann sind wir zu Hause in unserem Körper, wir fühlen uns in unserer Mitte.

Über den Nabel werden wir als vorgeburtliches Wesen durch die Plazenta der Mutter ernährt.

Er behält diese ernährende Funktion unser ganzes Leben lang, nach der Geburt aber energetisch.

Das Narbelmarma gilt als Prana - Zentrum, von dem die vedischen Texte sagen, dass aus ihm alle 72 000 Energiebahnen, die Meridiane oder Nadis, hervorgehen. Im Narbelmarma berühren wir die Wurzeln unseres Sein.

 

Das Nabi - Marma kontrolliert das 3. Chakra, Manipura.

Dieses Rad dreht sich, wenn das Chakra in Harmonie ist, im Uhrzeigersinn.

Die Hauptaufgabe besteht darin, den Fluss der Nahrungssäfte entlang der verschiedenen Verdauungsstationen vom Magen über den Dünndarm und Dickdarm in Richtung Enddarm zu gewährleisten.

Das Feuer der Lebensmitte, das Verdauungsfeuer Agni, sitzt hier ebenfalls und wird durch den Wind von Samana - Vata entfacht und durch das Nabelmarma reguliert.